Die ganze Welt spricht derzeit vom menschengemachten Klimawandel und schnellen wirksamen Maßnahmen auf globaler und nationaler Ebene. In Deutschland versuchen sowohl die Bundesregierung, die Länder und auch die Landkreise und Kommunen u.a. im Verkehrssektor die Menschen zum Radfahren und zu Fuß gehen zu animieren. Das Radwegenetz, Fahrradspuren und Fahrradstraßen sollen weiter ausgebaut werden, um die Sicherheit, Schnelligkeit und damit die Attraktivität und Akzeptanz des Radfahrens zu erhöhen.

Hier in Buchloe haben wir im Süden ein großes Schulzentrum mit Gymnasium, Realschule und Mittelschule. Dazu kommt der Kindergarten St. Antonia und auch die Grundschule, die VfL-Turnhalle, das Freibad und Hallenbad, das ESV- Stadion und die Tennisanlagen und weitere Freizeitanlagen. Das alles ist mit dem Fahrrad günstig und umweltfreundlich zu erreichen!

Was fehlt ist die Sicherheit und Attraktivität der Verkehrsführung sowohl vom Bahnhof als auch von Osten der Stadt her. Vor allem unsere radfahrenden SchülerInnen sind durch den teilweise zu schnellen Autoverkehr gefährdet!
Die Angerstraße und die gesamte Münchner Straße bieten sich als mögliche Fahrradstraße an, die außer Schildern nichts kostet. Alle Fahrzeuge können sie benutzen, aber mit Tempo 30. Ist uns das die Gesundheit unserer Kinder wert?

Lassen Sie uns das in einer Podiumsdiskussion am 25. Oktober 2021 um 20 Uhr in der Alpvilla, Münchnerstr.44 diskutieren!